Hello Friends!

Im Bullet Journal Universum gibt es unzählige verschiedene Wege seinen persönlichen Assistenten zu gestalten und Systeme, die man dabei nutzen kann sich optimal zu organisieren. Daher kann eventuell passieren, dass man ein System, Spread oder Set Up auswählt, dass dann nicht funktioniert. Ich habe daher 10 Anzeichen zusammengefasst, die darauf hindeuten, dass dein Bullet Journal so nicht für dich funktioniert.

Vor ab möchte ich aber noch sagen, dass  all diese Anzeichen auch auf Kalendersysteme oder ähnliches anzuwenden sind. Weiterhin kann es verschiedene Gründe geben, warum diese Anzeichen auftreten. Dieser Post soll dir nicht sagen, was du tun und lassen sollst, wenn du Bullet Journaling magst, dann bitte mach weiter damit. Mit diesem Beitrag möchte ich nur auf einfache Punkte aufmerksam machen, die darauf hindeuten, dass dein Bullet Journal, bzw, dein System für mehr Chaos in deinem Leben sorgt als für Klarheit. 

#1 Du magst dein Set Up nicht

Ja, das ist jetzt sehr offensichtlich, aber gerade als Bullet Journal Anfänger orientiert man sich an den Systemen und Gestaltungen, die man im Internet sieht. Aber der Fakt, wenn du eher negativ gestimmt bist, wenn du dein Set Up ansiehst ist schon das erste (und offensichtlichste) Signal, das hier etwas nicht funktioniert.

Verzweiflung im Bullet Journal? Orientiere dich nicht an Systemen anderer sondern versuche genau das zu finden, was du brauchst!

#2 Du nutzt dein Bullet Journal nicht

Auch dieses Anzeichen ist sehr offensichtlich aber meistens sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Falls du deine Bullet Journal Set Up oder Spreads nicht nutzt, wie es eigentlich gedacht ist, liegt das wahrscheinlich daran, dass sie nicht mit dem übereinstimmen was du brauchst oder auch einfach nicht zu dir passen.

#3 Du nutzt andere Tools zur Organisation nebenher oder stattdessen

Dass ein Set Up nicht für mich funktioniert, erkenne ich oft daran, dass ich eher auf Alternativen zurückgreife, wie zum Beispiel andere Notizhefte, Klebezettel, Apps oder andere Dinge mit denen man sich organisieren kann. Obwohl das nie meine liebsten Organisationsmethoden sind, scheint mein Unterbewusstsein für sich zu entscheiden, dass lose Blätter und überall verteilte Post Its bessere Alternativen sind, als mein aktuelles Bullet Journal Set Up.

Deine Ideen für Projekte im Handy gespeichert, Notizen zu einem Meeting auf irgendeinem Notizzettel der irgendwo herumflattert, To Do Liste auf einem extra Block gekritzelt? Warum nicht alles in deinem Bullet Journal sammeln? Suche nach Möglichkeiten deine Notizen an einem Ort zu sammeln.

#4 Du hast weder Überblick über das Bullet Journal noch über dein Leben

Die verschiedenen Arten von Spreads, Logs und Tracker sollen dir helfen dein Leben im Griff zu haben, den Überblick nicht zu verlieren und einfach organisiert durch den Alltag zu gehen. Leider kann es passieren, dass man mit den falschen Bullet Journal Set Up den Überblick verliert, wo was steht und damit auch wichtige Notizen oder Erinnerungen einem entgehen. Wenn du also merkst, dass alles in letzter Zeit chaotischer geworden ist und du nicht mehr weißt wo hinten und vorn ist: Vielleicht ist das Bullet Journal der Schlüssel dazu.

#5 Es macht dir keinen Spaß

Ein Punkt, der mir in letzter Zeit klar wurde: Dein Bullet Journal Set Up funktioniert höchstwahrscheinlich nicht für dich, wenn es dir keinen Spaß mehr macht es aufzusetzen. Gerade Instagram hat mir sehr den Spaßfaktor genommen, da ich das Gefühl hatte, ich zeichne nur noch um meine Follower zu beeindrucken und mir einen Namen in der Bullet Journal Community zu machen. Deshalb bin ich auch mit den Gestaltungen immer weiter runtergegangen und versuche nun wieder zu einem System zukehren, dass mir Spaß macht es aufzusetzen, mich ästhetisch anspricht und für mich funktioniert.

#6 Du reißt Seiten heraus

Manch ein Notizbuchliebhaber spürt jetzt einen kleinen Stich im Herzen aber ja: Menschen reißen Seiten aus ihren Bullet Journals. Auch ich habe bereits die ein oder andere Seite herausgerissen, weil mir das Set Up nicht helfen konnte, alles verschlimmert hatte und auch einfach nur ein absolutes Chaos war. Wir alle lassen mal den Perfektionisten raushängen. Aus Verzweiflung kann das dann schon mal passieren, dass man einfach diese Seite nicht weiter ansehen will und herausreißt. Aber wenn es häufiger vorkommt, kann auch das ein sehr eindeutigen Zeichen dafür sein, dass irgendwas nicht funktioniert.

Du hast bereits mehr Seiten herausgerissen oder zusammengeklebt, als du in deinem Bullet Journal ausgefüllt hast? Gehe der Sache auf den Grund, liegt es an Perfektionismus? Fehlt es an Funktionalität? Finde es heraus.

#7 Du hast keinen Platz, dein ganzes Leben zu ordnen

Viele gestalten ihre Spreads, besonders Wochenübersichten zu Beginn des Monats, wenn sie also auch nicht direkt jeden einzelnen Tag vorhersehen können. Bei der Gestaltung der Übersichten, kann es dann dazu kommen, dass man viel zu wenig Platz für all seine überlebensnotwendigen Notizen hat. Man greift zu extra Notizzetteln, kritzelt auf den Rand oder schreibt in andere Felder, die ungenutzt blieben. Zu Wenig Platz = Set Up funktioniert nicht.

#8 Es sieht ungebraucht aus

Selbstverständlich gibt es einige Bullet Journal Nutzer, die die Sauberkeit ihres Set Ups beibehalten können und mit feiner Schrift ihre To Dos eintragen. Ja, ich gehöre nicht zu dieser Art Mensch und ich wette die meisten von euch auch nicht. Ein Kalender und auch ein Bullet Journal muss einfach gebraucht aussehen. Damit meine ich nicht, dass es unbedingt Eselsohren und Tintenflecke haben sollte. Kein Leben läuft nach und nach die To Do Liste ab, deswegen kann dein Kalender auch ruhig so aussehen. Das ist eines der weniger eindeutigen Anzeichen dafür, dass das Bullet Journal nicht für dich funktioniert.

Irgendwie sehen deine Wochenübersichten schön aus, aber sie bleiben trotzdem leer? Funktionalität über Aussehen! Wenn dir das Design nichts bringt, dann kann es noch so schön aussehen.

#9 Es ist mehr Arbeit als Hilfe

Bullet Journal sollen dir helfen, nicht den Kopf zu verlieren im Alltag. Es soll eine Erleichterung sein und eine Ergänzung in deinem System. Wenn es also mehr Arbeit ist, dieses Buch aufzuschlagen und deine Spreads auszufüllen, dann stimmt irgendetwas nicht.

#10 Du hast es nicht immer dabei

Wie mehrmals betont: Ein Bullet Journal ist dein persönlicher kleiner Assistent, der für die meisten Nutzer, das ganze Leben beinhaltet. Wer also lässt sein Leben einfach zuhause liegen? In meinem Bullet Journal halte ich alles fest, all die Daten, Geburtstage, Notizen und Übersichten, die ich aufgrund von begrenzter Speicherkapazität nicht in meinem Kopf lagern kann. Daher muss auch einfach dieses Zusatzhirn immer dabei sein, damit ich all die Informationen griffbereit habe. Wenn ich nichts sofort in meinem Journal finde oder es zu umständlich ist, ist es mir natürlich auch keine Hilfe und lass es daher zuhause liegen.

 

Das waren meine 10 Anzeichen dafür, dass dein Bullet Journal nicht für dich funktioniert. Das bedeutet natürlich nicht, dass Bullet Journaling allgemein nichts für dich ist, sondern dass du schlicht weg ein Problem mit dem aktuellen System haben könntest.

In diesem Post habe ich dir Fehler zusammengefasst, die du beim Bullet Journaling machen kannst und auch dafür sorgen, dass es nicht mehr funktioniert. Schau also liebend gern vorbei.

Bullet Journaling? Spreads? Logs? Trackers? Alles Fremdwörter für dich? Dann sieh dir die offizielle Website von Ryder Carroll an und lerne das große Bullet Journal 1×1 kennen. Hier kommst du zur Webseite.

Bis zum nächsten Mal! 

Lisa ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.