Hello Freunde des guten Geschmacks!

Stell dir vor, du möchtest irgendeine  deiner Serien  weiter gucken und durchstöberst deinen Netflix (oder Amazon Prime, Sky etc) Account, dabei durchforstest du den Dschungel an Serien, die du irgendwann mal angefangen hast, aber keine Lust hast weiter zu gucken. Kommt dir bekannt vor? Willkommen im Club mein Freund.

In diesem Post dreht es sich um  Serien, die ich aus verschiedensten Gründen nicht beendet habe. Es geht hier also nicht (nur) um Serien, die ich nicht  leiden kann, sondern welche die einfach aus dem Gedächtnis verdrängt wurden. Und glaubt mir meine Freunde, es ist eine stetig wachsende und wieder schrumpfende Liste, da mir weitere Serien eingefallen sind oder auch andere direkt wieder aufgenommen wurden.

Damit du aber nicht nur meine Serien zuhören (lesen) bekommst, wird Laura von Glitter Is The New Black  auch ihre Serien, die sie nie beendet hat mit der Welt teilen. Mit diesem Post  soll der eine oder andere vielleicht auch an eine Serie erinnert werden, die er früher gern gesehen hat, aber… dann halt einfach vergessen hatte und außerdem soll es auch mal eine andere Seite von gehypten Serien  zeigen, die vielleicht doch nicht  etwas für jedermann sind.

Aber beginnen wir mit der Liste:

Pretty Little Liars

Mit Pretty Little Liars geht es seit mehreren Jahren bereits auf und ab. Damals habe ich durch den Hype mehrerer Freunde mit der Serie angefangen und fand sie auch sehr spannend.

Darum gehts:

Die Geschichte basiert auf der Romanserie von Sara Shepard Pretty Little Liars und handelt von dem Leben der vier Freundinnen Aria, Emily, Hanna und Spencer.  Es  beginnt mit der Rückkehr von Aria, die für ein Jahr mit ihrer Familie in Island lebte, in den Vorort Rosewood zu ihrem alten Leben und alten Bekannten. Sie trifft in der Schule auf Emily, Hanna und Spencer, mit denen sie früher zu einer Clique gehörte, bevor die Anführerin Alison auf mysteriöser Weise verschwindet und damit das Leben der vier und anderer Bewohner auf den Kopf gestellt hat.

Mit der Ankunft von Aria, erhalten alle vier Mädels merkwürdige Nachrichten und Drohungen eines Unbekannten, der sich “A” nennt, die anscheinend nicht nur die Mädchen kennt, sondern auch all ihre Geheimnisse.  Die ehemaligen Freunde finden wieder zueinander und versuchen sowohl die Identität “A”‘s als auch das spurlose Verschwinden von Alison  aufzuklären, was sie und all ihre Angehörigen in große Gefahr bringt.

Daran ist es gescheitert:

Nach  5 Staffeln voller Nervenkitzel und Spannung  habe ich mit der Anschaffung eines Netflix Accounts versucht,  die folgenden Staffeln anzusehen und zu beenden.  In der ersten Hälfte der 6. Staffel spitzt sich alles ziemlich zu und man erfährt wer endlich A ist. Allerdings ist die ganze Geschichte um die Aufklärung von A alles andere als schlüssig und mit vielen Logikfehlern vesetzt. Vieles liegt wahrscheinlich auch daran, dass in der Serie ein anderer Charakter die Rolle von A übernehmen musste, was zu Beginn jedoch noch nicht so geplant war.

Kurz um: Auf Ende hin wurde viel Spannung durch logische Fehler, Übertreibung und  überaus unnötige Dramatisierung kaputt gemacht.

Werde ich die Serie irgendwann beenden?

Dazu kann ich keine Aussage machen. Ich kann mir vorstellen aus Langeweile heraus, die anderthalben Staffeln noch anzusehen, aber die Aufklärung aller Mysterien der Serie interessieren mich jedoch recht wenig.

How to sell drugs online

Recht neu auf Netflix zu sehen und  auch eine deutsche Produktion: How to sell drugs online (fast).   Zusammen mit meinem Freund habe ich die Serie im Sommer 2019 angefangen, aber bis heute nicht alle 6 Folgen der ersten (und erstmal einzigen) Staffel gesehen.

Darum geht’s:

Moritz freut sich riesig auf die Rückkehr seiner Freundin Lisa von ihrem Aupair Jahr aus den USA. Jedoch als diese noch nicht einmal den Flughafen in Deutschland richtig verlassen hatte, teilte sie Moritz mit sie möchte eine Pause mit der Beziehung machen.

Moritz beginnt sich in ihre  Online Accounts einzuhacken um herauszufinden  was mit ihr los ist, erfährt dass sie mit dem Drogendealer der Schule schreibt und auch in den USA einige Drogen ausprobiert hat.  Zusammen mit seinem besten Freund Lenny beginnen die beiden  einen Online Shop für Drogen zu gründen, der später zu Europas größten Online Drogenversand wird.

Dabei stoßen die beiden auf viele Gefahren mit Drogendealern, Polizei und weiteren Situationen.

Daran ist es gescheitert:

Trotz der hochwertigen  Produktion, bin ich generell kein Fan von deutschsprachigen Serien. Bis zur 3. Folge scheint die Staffel weder eine wirkliche Spannung aufgebaut, noch eine handfeste Handlung zu haben. Da die Staffel nur aus 6 Folgen besteht, entging mir die Lust auf 3 weitere Folgen mit lascher Handlung und wenig Tiefsinn.

Werde ich die Serie irgendwann beenden?

Vielleicht wenn es eine weitere Staffel gibt möchte ich dem ganzen eine Chance geben. Laut Aussagen meines Freundes kommt es in der zweiten Hälfte der Staffel zu einer spannenden Handlung, die allerdings mit Ende der 6. Folge einfach unterbrochen wird.

Daher kann ich dem ganzen nur bedingt eine Chance geben, es gibt schließlich auch bessere Serien.

House of Cards

Nach einer längeren Pause, habe ich das Binge-Watching von House of Cards wieder aufgenommen und total gefesselt die ersten 5 Staffeln angesehen.

Darum geht’s:

Die amerikanische Politthriller-Serie handelt von dem machthungrigen Abgeordneten Frank Underwood, der zusammen mit seiner Frau Claire  mittels Intrigen, Korruptionen und Mord die Karriereleiter aufsteigt  um mehr Macht zu gewinnen. Ganz klar ist das  große Ziel am Ende die gemeinsame Präsidentschaft  der Vereinigten Staaten von Amerika.

In den ersten 5 Staffeln erleben wir also den nervenaufreibenden und schockierenden Weg  von den Underwoods bis ins Oval Office und stolpern über tiefgründige Geheimnisse, unverblühmte Korruption und die eine oder andere Leiche von Menschen, die es wagten sich dem ehrgeizigen Ehepaar in den Weg zustellen. Alles beginnt damit, dass Frank als Fraktionsvorsitzender nicht den versprochenen Posten des Außenministers erhält und seit dem  ein ausgeklügeltes Netz aus Intrigen, Geheimnissen und Machteinfluss spinnt um zu kriegen was er eigentlich will,  den Platz als Präsident der USA.

Daran ist es gescheitert:

Durch die Beschuldigungen gegen den Hauptdarsteller Kevin Spacey  wegen sexueller Belästigungen und dessen Eingeständnis wurden die Arbeiten an der eigentlichen 6. Staffel eingesetzt und Spacey war nicht mehr Teil der Besetzung.  Auch wenn der Hauptdarsteller und auch die Serie durch die Vorfälle und gerichtlichen Prozesse an Zuspruch verlor,  war das nicht mein persönlicher Grund, die Serie zu unterbrechen.

Die Hauptrolle wurde in der neuen 6. Staffel von Claire Underwood übernommen und obwohl ich den Charakter, gespielt von Robin Wright, sehr interessant empfinde, verlor die Serie dennoch an mich  Reiz und wurde von anderen Serien schnell überschattet, aus meiner Perspektive zumindest.

Trotz der spannenden, durchdachten und wohl geplanten Handlung   und den sarkastischen Bemerkungen, die mit dem Durchbrechen der vierten Wand direkt an den Zuschauer gerichtet werden (die ich unglaublich geliebt habe), empfand ich die erste Hälfte der neuen Staffel als  durchaus lasch und nicht zufriedenstellend.

Werde ich die Serie irgendwann beenden?

Durch meine Liebe zu kompliziert verstrickten Intrigen und dem Gefühl alles beenden zu müssen, was ich begonnen habe,  ist es sehr wahrscheinlich,  dass ich die Serie weitersehen werde. (möglicherweise noch bevor dieser Post online geht… Ups… Authentizität ist futsch). Generell ist House of Cards eine unglaublich gute Serie, die ich jedem empfehlen kann.

Die Telefonistinnen

Jedes Mal wenn mir nach Dramen, Spannung und Herzschmerz ist, griff ich zu der Serie “Die Telefonistinnen”. Doch ist es ausreichend?

Darum geht es:

Die Handlung beinhaltet die Geschichte von vier Frauen, die in den späten 20er Jahren in Madrid in einem Unternehmen als Telefonistinnen arbeiten.  Lidia, Angeles, Carlota und Marga haben verschiedene Hintergründe und Lebensgeschichten, während die eine Mutter und  Ehefrau ist, möchte die andere mit der Arbeit rebellieren und sich emanzipieren, ihre Vergangenheit hinter sich lassen  oder die Welt entdecken.

Die 4 Damen freunden sich an und werden  nicht nur  mentale Unterstützung für schwierige Situationen für jeden Einzelnen sondern auch bald Komplizen bei Straftaten. Die vielen Handlungsstränge verflechten sich in einander und werden  zu einem Wechsel von leichten dramatischen Liebesgeschichten zu spannenden und kriminellen  Geschichten.

Daran ist es gescheitert:

Die typischen Telenovela  Dramen sind für mich recht uninteressant, daher ist die teilweise Überdramatisierung und Romantisierung der Handlung nicht unbedingt “mein Ding”. Es ist eine leichte Serie, die man einfach so mal ansehen kann, aber hat für mich nichts handfestes um richtig dran zubleiben.

Die Handlung ist mit der ersten Staffel noch nicht  spannend genug gewesen um das Ganze fortzusetzen und  schnell kamen andere Serien die den Platz von die Telefonistinnen eingenommen haben.

Werde ich die Serie weitersehen?

Da es eine leicht verdauliche und aus meiner Sicht bis jetzt nicht sehr einnehmende Serie ist, kann ich mir vorstellen sie als diese typische “Nebenbei-Serie”  weiter laufen zu lassen… vielleicht auf nur um meinem Drang Dinge auch zu beenden  nachzukommen. 😀

The Crown

Die Serie über die Geschichte der Queen von England und deren Familie hat mich sehr gefesselt und doch zu gleich wieder losgelassen.

Darum geht es:

Die Serie behandelt das Leben von der jungen Queen Elizabeth II, wie sie  zu ihrem Amt gekommen ist und mit welchen  Problemen sie und ihre Familie  konfrontiert werden. Es beginnt mit der Hochzeit  von ihr und Prinz Philipp, damals von Duke of Edinburgh. In der ersten Staffel erleben wir  alle Ereignisse im Zeitraum 1947 bis 1954.

Wir lernen den schwierigen Alltag der jungen Königen mit all den Geheimnissen, Problem und Gefühlen von ihr und ihrer Familie kennen und lernen mehr über geschichtliche Ereignisse des Vereinigten Königreiches.

View this post on Instagram

Queen Elizabeth II. Mother. Sovereign. Wife.

A post shared by The Crown (@thecrownnetflix) on

Daran ist es gescheitert:

Auch wenn es eine sehr interessante Serie ist mit vielerlei Informationen, wird sie von der Handlung her schnell von anderen Serien und Filmen überschattet, die einfach interessanter für mich sind. Das soll natürlich nicht heißen, dass die Serie absolut langweilig ist, gerade für jemand der sehr in historische Romane und Handlungen interessiert ist, ist das absolut genial.

Werde ich die Serie weiter sehen?

Es besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass ich die ganze Serie wieder aufgreifen und  sie weiter sehen werde, dazu brauche ich auch nur einen kleinen Schubs in die richtige Richtung.

Dynasty – Denver Clan

Das Netflix Remake wurde für mich schon durch die Schauspielerin Liz Gillies sehr interessant und nach all den Erzählungen meiner Mutter über das “alte” Denver Clan gab ich dem Ganzen eine Chance.

Darum geht’s:

Den Carringtons gehört ein riesiger Energiekonzern in Atlanta und dementsprechend besitzt die Familie eine Menge Geld, hohes Ansehen und Luxusgüter bis zum Abwinken. Fallon Carrington  erfährt, das ihr Vater eine seiner Mitarbeiterinnen heiraten möchte und ihr außerdem den Job in der Firma anbietet, auf den Fallon seit ihrer Kindheit hingearbeitet hat.

So beginnen Feden innerhalb der Familie, die sich auch auf den Wettbewerb der Firma auswirkt, als Fallon sich mit dem größten Konkurrenten und Erzfeind ihres Vaters verbindet. Dramen, Intrigen, Unterhaltung und seifenoper-ähnliche Auftritte fügen sich zu einer  leichten und dennoch spannenden Serie.

Daran ist es gescheitert:

Die Überdramatisierung, die typisch für Seifenopern ist, hat ihren Teil dazu beigetragen,  war aber nicht der Hauptgrund dafür, dass die Serie aktuell nicht von mir weiter gesehen wird.

Trotz eines Cliffhangers  und durchaus spannender Handlung  habe ich die Serie seit Ende der ersten Staffel nicht weiter gesehen und das schlicht deshalb, weil sie in Vergessenheit geraten ist. Als ich die zweite Staffel von Denver Clan entdeckte hing ich mitten in der Prüfungsphase meines Studiums und hatte keine Gelegenheit gefunden, das Serien-Drama weiterzuverfolgen.  Und wieder  einmal kamen neue Serien und Filme, die die Serie in den Hintergrund schoben.

Werde ich Denver Clan weiter sehen?

Definitiv, durch die Leichtigkeit der Serie kann man diese ohne große Probleme nebenbei beim Putzen, Aufräumen oder auch  anderen Arbeiten einfach verfolgen. Daher werde ich sehr sicher bald auf die Serie zurückgreifen und sie weiter verfolgen. Immerhin will ich wissen was nun wirklich passiert ist… 😀

Insatiable

Die Drama-Comedy Serie mit Debby Ryan über eine gemobbte Teenagerin, die jetzt  Rache ausüben will, hat mich anfangs sehr amüsiert.

Darum geht’s:

Patty Bladell war eine normale, schüchterne Schülern mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen. Dem entsprechend wurde sie gehänselt  und in der Schule gemobbt, bis sich alles durch einen Unfall ändert und Patty ein neues Aussehen bekam.  Als sie auf Bob, Anwalt und Schönheitswettbewerbstrainer, traf verfolgte sie einen “Rache”plan um allen zu zeigen, dass sie kein Mobbingopfer mehr ist.

Die Geschichte von Patty und all ihren Ereignissen wird auf eine witzige und dramatische Weise dargestellt und erinnert daher stark an Serien wie “Mom” oder auch “the Middle”.

View this post on Instagram

your 2019 sorry not sorry queen 👑

A post shared by Insatiable (@insatiable) on

Daran ist es gescheitert:

Auch wenn die Serie unterhaltsam und teilweise sogar einen Witzfaktor besitzt, ist sie tiefgründig betrachtet, nicht besonders zu befürworten.  Auch wenn die Serie versucht das typische Teenager-Denken mit wenig Selbstwertgefühl und Fat-Shaming  realistisch darzustellen, um  “der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten”, erwirkt sie oberflächlich gesehen genau das Gegenteil.

Vor dem Start der Serie gab es eine Petition zur Absetzung, da die Befürchtung bestand die Serie würde zu Essstörungen bei jungen Menschen  führen. Natürlich kann man die Serie  auch weniger tiefgründig betrachten und sich einfach unterhalten lassen, doch dafür muss  die Serie auch unterhalten.

Für  mich ist der Humor und Art der Serie einfach nichts und auch wenn ich mich von dem ganzen Essstörungs- und Fat -Shaming-Thema gut distanzieren kann, hinterlässt die Serie dennoch einen bitteren Geschmack, wenn man doch mal zwei Sekunden länger über die dargestellten Szenen denkt.

Werde ich die Serie weitersehen?

Nein, das kann ich klar aussagen. Ich finde für mich gibt es bessere Serien, die auch mehr meinen Humor und Interesse treffen.

You – Du wirst mich lieben

Eine Serie, basierend auf dem gleichnamigen Roman, der zeigt, wie schnell Liebe zu Besessenheit werden kann.

Darum geht es:

Joe Goldberg, ein charismatischer Buchhändler aus New York, trifft eines Tages auf eine Kundin namens Guinevere Beck, eine Studentin ebenfalls aus New York, die gern Schriftstellerin werden möchte.  Joe verliebt sich in sie  und möchte sie näher kennenlernen. Dies geschieht erst durch Internetrecherchen und dann mehr und mehr Überwachung, Verfolgungen und Beobachtungen.

Er möchte Beck das Leben ermöglichen was sie verdient und unternimmt fragwürdige Aktionen um das Umzusetzen. Dabei geht er  über Grenzen… und natürlich auch Leichen.  Interessant an dieser Serie sind die vielen Monologe, die wir in Joes Kopf hören. Seine Gedanken, wie er das Gesehene interpretiert, wie er jedes Detail allein  beim Anblick von Beck auseinander nimmt und seine Schlussfolgerungen zieht.

View this post on Instagram

december 26. it’s a date.

A post shared by YOU (@younetflix) on

Woran ist es gescheitert?

Ich habe nur eine einzige Folge gesehen, diese hat mich natürlich gefesselt. Doch die Serie wurde bis heute nicht weitergesehen, da ich das Gefühl habe dafür sich richtig Zeit zu nehmen um alles aufnehmen zu können. Und wie es manchmal so ist, wenn wir uns Dinge für den “richtigen Anlass” aufheben, kein Anlass oder Zeitpunkt ist gut genug. So wurde die Serie vergessen… Bis heute. 😀

Werde ich die Serie weitersehen?

Und ob. Jetzt wo sie wieder fest in meinem Gedächtnis verankert ist, möchte ich unbedingt  mehr erfahren und wissen wie weit Joe noch gehen wird  für Beck.

The chilling Adventures of Sabrina

Eine Horror-Serie basierend auf den Archie Horror Comics mit kleinen Relationen zu Riverdale und nicht zuvergessen Parallelen zu der Fernsehserie “Sabrina-Total Verhext”. Grusel, Hexen und mysteriöse Dramen, was will man mehr?

Darum geht’s:

Die Serie beginnt, als die Halbhexe Sabrina Spellman  kurz vor ihrem sechzehnten Geburtstag steht und eine Entscheidung treffen muss: Ihre Seele dem dunklen Lord (Nicht Voldemort ihr Nasen, die Rede ist von dem Teufel höchstpersönlich) vermachen und eine Vollhexe werden oder all ihre magischen Kräfte aufgeben.

Sabrina stellt sich auf ihrem Weg dunklen Kräften und Dämonen und muss  sich schweren Herzens entscheiden: Magie und Macht oder Freiheit und das Leben bei ihrer Familie, Freunden und ihrer großen Liebe Harvey.

Daran ist es gescheitert:

So eine wundervolle und spannende Serie, die übrigens perfekt für die Herbst- und Halloween-Zeit ist, wurde von mir einfach vergessen… Das ist alles. Die Serie hat mich so gepackt und gefesselt, dass ich nicht begreifen kann wie ich die Serie einfach aus meinem Kopf streichen konnte.

Werde ich die Serie weitersehen?

Zu 1000000%! Besonders jetzt mit Herbst und Halloween habe ich große Lust auf die Serie und kann es kaum erwarten zu wissen wie es weiter geht! 🙂

Man In The High Castle

Was wäre, wenn wichtige geschichtliche Ereignisse anders ausgegangen wären? Wie würde die Welt aussehen, wenn Deutschland den zweiten Weltkrieg gewonnen hätte und Hitler weiter an der Macht geblieben wäre?

Darum geht’s:

The Man in the  High Castle beschäftigt sich mit dem Worst-Case-Scenario und zeigt uns wie die Welt, besonders die USA aussehen würden, wenn Deutschland gemeinsam mit Japan den zweiten Weltkrieg gewonnen hätten.  Die Serie basiert mehr oder weniger auf dem  Roman “Das Orakel vom Berge” von Philip Dick.

Wir verfolgen mehrere Handlungsstränge in der Alternativgeschichte. Wir lernen Juliana kennen, die in dem japanischen besetzten Teil  der USA lebt (in der  Serie “the Japanese Pacific States”). Durch Kontakt mit dem Widerstand einen Wochenschaufilm namens The Grasshopper Lies Heavy   der ein alternatives Ende des zweiten Weltkrieges zeigt, in dem die Alliierten Deutschland und Japan besiegten (praktisch unsere wahre Geschichte). Juliana reist in die neutrale Zone  und will mehr über “den Mann im hohen Schloss” erfahren, der hinter den Filmen steckt.

Gleichzeitig beobachten wir die Geschichte von Joe Blake, der sich dem Widerstand anschließt und von dem deutsch besetzten Teil Amerikas (the Greater Nazi Reich) in die  neutrale Zone reist um dort eigentlich Julianas Halbschwester Trudy anzutreffen, die allerdings  getötet wurde und deshalb Juliana an ihrer Stelle nun angereist ist.

Daran ist es gescheitert:

Da ich die Serie gemeinsam mit meinem Freund sehe, müssen beide natürlich Zeit haben die Serie gemeinsam zu verfolgen. Das ist auch der Grund warum wir nicht weiter als zwei Folgen gekommen sind. Dennoch hat mich die Serie gepackt und ich möchte Wissen wie es weiter geht.

Werde ich die Serie weitersehen?

Ooooh ja! Ich denke ich werde demnächst öfter meinen Liebsten dazu animieren die Serie weiter zugucken. Wir haben beide ausgemacht,  dass keiner ohne den anderen weiterguckt. 😀

Das waren meine 10 Serien die ich  nie zu Ende gesehen habe. Definitiv habe ich einige Serien wieder ausgegraben und die weiter verfolgt werden.

Welche Serien stehen auf deiner Liste?

Bis zum nächsten Mal!

Lisa ♥

One thought on “10 Serien, die ich nie zu Ende gesehen habe”

  1. Der Post liest sich richtig toll! Es sind echt spannende Serien dabei, die ich noch garnicht kannte. Ich glaube House of Cards kommt auf meine “ausprobieren”-Liste!
    Ich finde ja The chilling adventures of Sabrina super gelungen! Da lohnt sich meiner Meinung nach das weiterschauen für dich am meisten! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.