Long Time No See!

Wir verschwenden lieber keine großen Reden über das unregelmäßige Erscheinen von Blogposts in den letzten Wochen. Ich habe es bereits auf Instagram geschrieben: der Monat Februar war sehr verrückt und ich war schlicht weg zu gestresst, zu faul, zu krank oder zu uninspiriert um irgendwie was Gutes hier zu fabrizieren. Klausurenphase, auf einmal zu viel Freizeit, Erwartungsdruck und Zukunftsängste, Kranksein, eventuelle Anschaffungen von Videospielen, die einen süchtig gemacht haben… Jap, ich war ziemlich gut “out of order” diesen Monat und ich habe auch heute noch zu kämpfen aus dem Motivationstief rauszukommen und einen Blogpost zu schreiben.

Aber das alles hat irgendwo was Gutes. Während ich versuche mein Leben wieder in die richtige Spur zu bringen, kann ich euch ja mitteilen, wie ich das versuche bzw mache. Ich lege meistens einen GYST Day ein, um alles wieder zu richten.

Was ist GYSTing oder der GYST-Day?

Auf Instagram habe ich bereits meine Follower einen Tag lang mitgenommen, wenn ich den sogenannten “GYST-Day” einlege. GYST steht für Get Your Shit Togehter, also Dinge erledigen, auf die Reihe bekommen. Ich habe sowas tatsächlich schon gemacht bevor ich diesen Ausdruck kannte. Sonntage waren für mich der Tag, an dem ich meine Hausaufgaben machte meinen Rucksack ausräumte, mein Zimmer säuberte und so weiter. Vor ein bis zwei Jahren sind ist dann auch dieser Ausdruck in mein Leben getreten und ich habe angefangen, solche Tage regelmäßiger zu machen und es war ziemlich nötig.

Wann mache ich einen GYST DAY oder GYSTing?

Besonders dann, wenn ich mich sehr gestresst fühle und die letzte Zeit so vollgestopft mit Terminen und Aufgaben war, dass ziemlich viel liegen geblieben ist. Um euch die genauen Umstände zu beschreiben: Wohnung ist ein Saustall, meine To Do Liste ist vollgestopft und total unübersichtlich und die kleine Lisa weiß nicht was sie tun soll und womit sie anfangen soll. Kurz: Überforderung.

Gerade nach der Klausurenphase, wenn das Hauptlebensziel nur aus “Prüfung bestehen” bestand und alles was nicht prüfungsrelevant war, aus dem Kopf verband und liegen gelassen wurde, hatte ich und auch mein Umfeld es bitter nötig, dass ein paar Sachen endlich geklärt, aufgeräumt und beseitigt werden.

Das Beste am GYSTing ist, du kannst es jeder Zeit machen. Ganz egal welcher Monat, Woche oder Tag es ist. Sowas muss auch kein Tag sein. Sowas kann auch mehrere Tage gehen, ein Wochenende zum Beispiel. Oder auch kürzer, einen Vormittag/Nachmittag, nur wenige Stunden, vielleicht auch mitten in der Nacht, nach dem du einen Nervenzusammenbruch hattest, weil du nichts mehr gebacken bekommst und du am liebsten nur noch heulend in der Ecke sitzen willst. (Tut nicht so, wir waren alle schon an diesem Punkt.)

Bei den “unregelmäßigen” GYST-Days, wie nach einer längeren Zeit im Ausnahmezustand (viel von A nach B, nach C nach A nach Z gereist; Klausurenphase; Krankheit..) oder nach dem Ende eines Kapitels im Leben (Schulabschluss, Umzug, Beenden einer Beziehung, Jahreswechsel, Ende des Schuljahres etc.), kann man dafür mehr als einen Tag nehmen, da wahrscheinlich auch viel erledigt werden muss.

Die “regelmäßigen” GYSTing Sessions werden (welch Überraschung) in gleichmäßigen Abständen/ in wiederkehrenden Routinen gemacht. Zum Beispiel einmal wöchentlich oder monatlich. Hier kann man das aber auch auf einen Tag oder Halbtag beschränken, da in den meisten Fällen nicht so viel ansteht, sondern nur das übliche Zeugs wie Haushalt, Me-Time …

Zum Schluss das “spontane” GYSTing hat ein bisschen was von dem Gedanken: Bevor ich hier IRGENDWAS mache räum ich erstmal auf. Das kommt eventuell aber auch nur vielleicht dem Prokrastinieren ziemlich nahe, aber meistens macht man das wirklich aus absoluter Überforderung heraus, die man nicht verstecken kann und ohne jeden Zweifel sofort erkannt wird. Hier kann man nicht genau sagen, wie lange es dauert, es können nur ein paar Minuten oder Stunden sein, manchmal ein Tag. Allerdings hast du so viel Energie, dass du viele Dinge in einem hohen Tempo angehst und deshalb vielleicht auch viel schneller alles erledigst bekommst, was du erledigen willst.

Wie sieht so ein GYST-Day aus?

Meine persönliche Version und dessen Hauptbestandteile werde ich dir im demnächst folgenden zweiten Teil dieses Blogthemas erläutern.

Im Allgemeinen erledigst du alles, was unbedingt erledigt werden muss, damit du wieder das Gefühl hast, dich auf die wichtigen Dinge im Leben konzentrieren zu können. Wenn ich mir eine Liste an Aufgaben für diesen Tag anfertige, dann sind das keine großen Projekte, an denen ich arbeiten werde oder auf die der Fokus liegt. Der Fokus liegt wirklich auf all den kleinen persönlichen Aufgaben, die ENDLICH mal erledigt werden müssen. Dazu zählen unter anderem auch Haushalt schmeißen, zum Friseur gehen, neue Ziele setzen etc.

Was ist sonst zu beachten beim GYSTing?

Es gibt niemanden, der dir vorschreiben kann wie dein persönlicher GYST-Day aussehen soll, daher kann ich dir auch nicht genau sagen was du genau beachten musst. Der Hauptpunkt liegt erstmal darauf, dass du wirklich Dinge tust, die DIR helfen und die DICH weiterbringen und niemanden sonst.

So spaßig und toll das Ganze auch klingt, meistens ist es viel unangenehme Arbeit die auf dich wartet, schließlich gibt es ja auch Gründe warum du sie nicht sofort erledigt hast.

Es gibt viele Videos und Vlogs die einen in diesem GYST DAY mitnehmen (Empfehlungen am Ende dieses Posts) und alles sehr perfekt und easy aussehen zu lassen. Lass dich aber nicht entmutigen, wenn das bei dir nicht so ist. Du kannst in Schlabberklamotten und fettigen Haaren trotzdem dein Leben auf die Reihe bekommen.

GYSTing heißt nicht, das perfekte Leben anzustreben. “Having your Shit together” (Sein Leben auf die Reihe bekommen) heißt nicht, das alles perfekt ist und du das Traumleben führst, was jeder unbedingt will. Es heißt, dass du eine Menge Zeug, von dem was du dir vornimmst, auch erledigen kannst und Ziele erreichst. Das heißt nicht, dass nicht mehr Zeit für einen Serienmarathon, Mittagsschläfchen oder morgens Ausschlafen ist.

Sein Leben auf die Reihe zu bekommen, heißt einfach all die kleinen Zahnräder in seinem Leben ab und an zu ölen, anzuschubsen und zum Funktionieren zubewegen, damit sich die großen Zahnräder und Maschinenteile auch weiterbewegen.

Das war es erstmal zu dem Was und Wie und Warum rund um das Thema GYSTing und GYST-Days.

Für mehr Inspiration und Motivation kann ich dir folgende Personen empfehlen: (Achtung unbezahlte Werbung durch Verlinkung)

Kalyn Nicholson (YouTuber/Influencer): Hier gehts zu ihrem Channel

Rachelleea (YouTuber/Influencer): Hier gehts zu ihrem Channel

ConsiderCologne (YouTuber/Blogger): Hier geht es zu ihrem Channel

 

Bis zum nächsten Mal! ♥

Lisa ♥

One thought on “GYSTing 101 – Was das ist und warum du es machen solltest”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.