Ob bewusst herbei geführt oder einfach reingestolpert: Neuanfänge sind etwas schönes. Für viele Menschen ist ein Neustart eine besondere Quelle der Motivation, wir sind euphorisch, zielstrebig und bereit die Dinge in Angriff zu nehmen. Einfach nur weil wir beschließen, dass das hier ein neuer Anfang wird, wir uns von der Vergangenheit abkapseln und wir alles von vorn beginnen und “richtig machen” können.

Man nehme den 1. Januar. Wie viele möchten zum Jahresanfang etwas verändern und von Neuem anfangen, alles wegen einem Datum? 
Diese Begeisterung und Euphorie kann man auch zum Monatsanfang beobachten und ab und zu vielleicht noch an Montagen. Man kann es sogar runterbrechen auf jeden einzelnen Tag. Jeder Tag kann ein Neustart sein. Und darauf will ich hinaus: 

Du kannst jeder Zeit deinen eigenen Neustart erzeugen, besonders wenn du gerade in einem Alltagstrott feststeckst, der dir nicht besonders gefällt. Oder aber bei dir steht eine Veränderung an, die schon diesen “Neustart-Beigeschmack” hat. Zum Beispiel Schul-/Studienabschluss, ein Umzug, eine neue Arbeitsstelle, neue Beziehung, ein neues Haustier etc. 

Ich habe heute zusammengefasst, was du tun kannst um einen tollen Start hinzulegen, falls du also diesen Drang verspürst Dinge zu verändern, aber nicht genau weißt wie zur Hölle du das anstellen sollst, dann lies weiter:

#1 Reflexion

Im ersten Schritt schadet es nicht, sich hinzusetzen und in Ruhe alle Gedanken zu ordnen, die aktuelle Situation zu untersuchen und uns selbst zu fragen:

  • Warum will ich einen Neustart machen?
  • Wovon will ich weg?
  • Was soll mich weiterhin begleiten?
  • Was hat früher funktioniert und was nicht?
  • Back to the Basics oder neue Basics?
  • Was darf bleiben, was muss gehen?
  • Was will ich eigentlich?

Geh in dich, mach Brain Dumping und schreibe all deine Gedanken nieder, egal ob es zu einem Thema passt oder nicht. Wenn du all deine Gedanken irgendwie fest auf Papier hast, fällt es dir leichter sie zu ordnen, die Fragen zu beantworten und deinen Weg herauszufinden was du willst, was du brauchst und wohin du gehst.

#2 Pläne, Ziele und Visionen

Wenn die Gedanken schon mal so in Ordnung gebracht wurden, dass wir besser durchsehen können was wir wollen/brauchen/sind, dann können wir das noch einmal ganz klar für uns definieren.

Formuliere das was du willst so eindeutig und klar wie möglich, entwickle Pläne, mit denen du das erreichen kannst. Es hilft deine Ziele, Pläne, Träume und Visionen zu visualisieren um dir zu verdeutlichen: Ich jage einem realistischen Ziel hinterher, ich kann es schaffen, ich werde es schaffen.

Für so eine Visualisierung kannst du alles mögliche zur Hand nehmen, erstelle ein Vision Board, schreibe Listen, stelle Pinterest Boards zusammen, lege einen Ordner mit all deinen Inspirationen an, suche dir vergleichbare Vorbilder etc.

#3 Entrümpeln

Nach dem wir nun unsere Gedankenchaos in Reih und Glied gebracht haben, wird es Zeit zu entrümpeln. Egal welche Art von Neustart du brauchst/haben wirst: Es tut gut Dinge loszuwerden, die man nicht mehr braucht, einem nicht gut tun oder einfach nicht passen. Und dabei rede ich nicht nur von materiellen Dingen. Gedanken, Werte, Ideale, Beziehungen, Objekte, Erinnerungen, Gewohnheiten… alles weg was nicht 100% zu dir passt oder gut tut.

Auch wenn du ab heute, morgen, nächsten Montag einfach neu anfangen möchtest, ohne dabei irgendeine “riesige” Veränderung zu haben, eine klare/saubere Umgebung hilft dir einen sauberen Neustart hinzubekommen. Ein, von “Fast Food” befreiten, Vorratsschrank unterstützt dich mehr in deiner Ernährungsumstellung, ein sauberer Arbeitsplatz sorgt für einen klaren Kopf und gut sortierte (und nur die brauchbaren) Unterlagen unterstützen dich mehr als das Chaos, welches dich wohlmöglich umgibt. Selbst eine motivierte gesundlebende Umgebung sorgt bei dir für mehr Antrieb und Ausdauer deine Ziele zu verfolgen.

Räum also auf, entsorge Schlechtes und lass nur Gutes Teil deines (neuen) Lebens sein.

#4 Los legen

Das Beste um einen Neustart zu beginnen? Den ersten Schritt dafür tun!

Mit Veränderungen, egal wie klein sie sind, kann schon das Gefühl des Neustarts und die damit einkehrende Euphorie und Motivation in deinem Kopf ankommen. Dabei kann es auch sein, dass einfach das Loswerden alten Ballasts schon der erste Schritt ist, aber vielleicht braucht es auch einer anderen Veränderung: Neue Objekte, neues Mindset, Kleidung, Umgebung (was auch einfach ein paar verrückte Möbel sein könnten), Friseur oder Veränderungen die das Leben einem manchmal hinwirft: neue Freunde, neuer Job, neue Stadt etc.

Mit Veränderung kommen neue Veränderungen.

10 Tipps für den mentalen Neustart

Wie ich bereits erwähnte: Du brauchst keinen Umzug, keinen neuen Lebensabschnitt, keinen neuen Job um einfach für dich den Reset Button zu drücken und neu anzufangen.

Alles was du brauchst, bist du selbst. Du kannst jeder Zeit einfach beschließen einen Cut zu machen. Wenn es dir hilft, nimm dir den nächsten Tag als Neustart oder den nächsten Montag, denn du musst nicht auf irgendwas warten um anfangen zu können, keinen Monatsanfang, kein Jahresanfang, nichts. Selbst wenn es gerade Donnerstag 21:39 Uhr ist, du kannst genau in dieser Sekunde anfangen zu verändern und ich gebe dir 10 Tipps was du tun kannst:

  1. Reflexion – Mach dir kurz Gedanken darüber, warum du diesen Neustart brauchst und was dieser dir bringen soll. (Du kommst da leider nicht drumherum)
  2. Brain Dumping – Ordne das Chaos in deinem Kopf in dem du all deine Gedanken niederschreibst um sie besser fassen und in Struktur zu bringen, ganz ohne Vorgaben oder Ziele. Einfach alles raus schreiben.
  3. Aufräumen – Clear Space, Clear Mind. Räume deine 4 Wände auf, vielleicht gönnst du dir mal einen Putztag mit einem richtigen Frühjahrsputz.
  4. Aussortieren – Wenn man schon dabei ist, alles aufzuräumen, dann wirf Dinge weg die dich stören, nicht mehr zu dir passen und die du nicht mehr brauchst, bei materiellen Dingen angefangen. Das kann schon Kleidung sein, die nicht mehr wiederspiegelt wer du bist.
  5. Neuanschaffungen – Ist all das was dich stört, erstmal weg, hast du Platz für das was zu dir passt. Gönn dir vielleicht ein paar neu Dinge, in denen du dich wohlfühlst, die (zu) dir passen und dich in dem neuen Abschnitt begleiten.
  6. Veränderungen – Um diesen Neustart auch richtig in deinem Kopf ankommen zu lassen, kannst du etwas in deinem Umfeld, Alltag verändern, was dich sofort realisieren lässt: Das hier ist jetzt anders, das ist neu. Von der neuen Frisur bis zum Verrücken deiner Möbel kann das so viel sein.
  7. Neue Ideale – Such dir neue Vorbilder, Ziele, Ideale die zu dem passen, was du bist oder was du verkörpern willst. Sei dabei sehr bedacht, denn vieles aus den Medien ist einfach zu unrealistisch oder vielleicht auch kein “vergleichbares” Material.
  8. Past is Past – Realisiere, dass das hier ein Neuanfang ist. Eine Reihe voller Möglichkeiten und das Beste: bis jetzt wurde noch kein einziger Fehler gemacht, gibt das einem nicht ein gutes Gefühl?
  9. Back to the Basics – Wenn du im Strudel der Veränderungen, die alle mit der letzten Zeit gekommen sind überfordert bist, versuche für dich zu Punkten zurück zu gehen, die noch für dich funktioniert haben. Wenn deine neue Morgen Routine nicht hinhaut, dann geh zurück zur der alten Routine (oder zu alten Strukturen, die irgendwie funktioniert haben), wenn dir die umgerückten Möbel so nicht gefallen, dann schieb sie wieder zurück. Das heißt aber nicht: Nur weil dich eine neue Beziehung nicht glücklich macht, dass du zurück zur alten gehen solltest. SO NICHT! 😀
  10. Lerne aus deinen Fehlern – Wenn du für dich genau identifizieren kannst, was du falsch getan hast oder was rückwirkend betrachtet nicht unbedingt klug war, dann kannst du diese Erkenntnis nehmen und daraus lernen. Das bedeutet aber nicht nur, dass du lernst den gleichen Fehler nicht erneut zu tun, sondern auch Fehler gleicher Art zu vermeiden. Du wirst wahrscheinlich nicht gleich wieder ein überteuertes Sofa kaufen, was ein riesen Loch ins Portmonee reißt, doch du kannst daraus lernen große Investitionen besser abzuwägen, gut zu durchdenken und mit Bedacht wählen.

Das war es schon mit dem ersten Post des Motivation Monday (Ähhh Lisa es ist Dienstag? – Pssssst, muss keiner wissen.)! Schreib mir gerne was du über Neuanfänge denkst, bist du jemand der zum Beispiel Motivation aus einem Montag, Monats- oder Jahresanfang schöpft?

Lass es mich wissen! Bis zum nächsten Mal!

Lisa ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.